Berichte

Berührendes für Herz und Seele

Frauen erlebten wunderbaren Märchenabend mit Mechtikld Heilenkötter

Es war einmal an einem kalten Novemberabend Märchenstunde im Herberner Pfarrheim. Kerzenschein hatte die Räume in sanftes Licht getaucht und ein goldener Schimmer fiel auf allerlei zauberhafte Geschichten wie "Die blaue Rose", "Die moderne Prinzessin" und "Der Bäckerengel". Die Frau, die mit ruhiger Stimme von wundersamen Dingen berichtete und mit Melodien auf der Harfe das Publikum begeisterte, ist Mechthild Heilenkötter. Auf Einladung der kfd war sie aus Münster gekommen und entführte rund 40 Frauen in die Welt der Märchen. Diese handeln von starken und mutigen Frauen, die sich gegen Gewalt und Böses wehren und, wie es im Märchen so ist, stets ein glückliches Ende finden. "Ich bin eine Märchenerzählerin von  der europäischen Märchengesellschaft",erklärte Mechthild Heilenkötter. Während Märchen in den 1970er Jahren einen eher schlechten Ruf hatten und im Laufe der Jahre teilweise verändert wurden, würden sie heute einen wahren Boom erleben, so die Erzählerin. "Sie werden auch zu therapeutischen Zwecken eingesetzt, denn sie berühren die Seele".

Wie wahr diese Aussage ist, zeigt sich in der Märchenstunde nur allzu deutlich. Mechthild Heilenkötter entführte ihr Publikum in die Welt von Prinzessinnen und Mägden, von Frauen, die ihren Weg gingen und anderen, die ihren erst noch suchen mussten. Ihre Zuhörerinnen lauschten gebannt, litten mit der einen und amüsierten sich über die Abenteuer einer anderen Märchengestalt. Neben Klassikern wie "Die Kirchenmaus" und "Der dicke fette Pfannekuchen" klärte Heilenkötter mit einem dänischen Märchen auf, warum das Meerwasser so salzig ist. Ein kleiner Imbiss, der vom Team der kfd vorbereitet wurde, vervollständigte den perfekten Märchenabend.

Bericht: Westälische Nachrichten 8.11.2014

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok